Dienstag, 16. Januar 2018

Seven Nights - Paris



 Titel: Seven Nights - Paris
Autorin: Jeanette Grey
Format: gebundene Ausgabe
Verlag: Diana Verlag
Seitenanzahl: 417
ISBN: 3453422015
Preis: 8,99€



Rylan ist millionenschwer. Seine wahre Identität verheimlicht er - besonders vor Frauen. Sein Credo ist: keine Bedingungen, keine Verpflichtungen. Kate reist nach Paris, um Inspiration für ihr Kunststudium zu finden. Stattdessen trifft sie auf Rylan. Als sie sich in die Augen sehen, verändert sich alles: Zum ersten Mal hat Rylan eine Frau vor sich, mit der er alles teilen möchte. Doch er weiß, dass sein Geheimnis zwischen ihnen steht. Um Kate zu halten, muss er ihr die Wahrheit sagen - auch wenn das bedeuten könnte, sie zu verlieren...



'Seven Nights - Paris' ist der erste Teil der 'Seven Nights'-Reihe von Jeanette Grey. Bisher habe ich noch nichts von der Autorin gelesen, weshalb ich sehr gespannt auf das Buch war. Das Cover hat mich angesprochen und der Klappentext hörte sich auch ganz interessant an. 

Kate ist hin- und hergerissen, was sie mit ihrer Zukunft anstellen soll. Sie liebt die Kunst und möchte damit Fuss fassen, aber sie ist sehr unsicher, da man ihr jahrelang eingeredet hat, dass ihr Talent nicht ausreichen würde, um damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Deshalb beschließt sie nach Paris zu reisen, um neue Inspiration und sich selbst zu finden. Als ihr in einem Café die Handtasche geklaut wird, lernt sie Rylan kennen, der ihren Kaffe bezahlt. Die beiden lernen sich kennen und verbringen ab da viel Zeit miteinander. Zusammen mit Rylan erkundet Kate tagsüber Paris und abends ihre Körper. Doch ihre gemeinsame hat ein Ablaufdatum, denn Kate soll in sieben Tagen nach New York zurückkehren...

Rylan, der eigentlich Theodore Rylan Bellamy III. heißt und aus millionenschweren Familie stammt, ist der typische Aufreißer. Er hat sein altes Leben hinter sich gelassen und wickelt jetzt in Paris Touristinnen um den Finger und verbringt mit ihnen heiße Nächte ohne Verpflichtungen. Als er Kate trifft und sie kennenlernt, merkt er, dass sie anders ist, als die anderen Frauen, die er bisher abgeschleppt hat.

Ich kam irgendwie in beide Charaktere nicht richtig rein. Rylan war mir zu aufgesetzt, egoistisch und selbstverliebt. Und Kate empfand ich als zu unsicher und verschlossen. Die Chemie, die zwischen den beiden stattfand (bzw. stattfinden sollte) war kaum zu spüren und das Zusammenspiel der beiden war fast langweilig. Die Dialoge waren eintönig, gelacht wurde eigentlich kaum. Dass die beiden trotzdem nach wenigen Tagen solche starken Gefühle füreinander empfinden, konnte ich in dieser Geschichte nicht nachvollziehen.

Der Schreibstil ist okay, aber eben auch etwas fad. Es gibt kaum bis gar keine Nebencharaktere, so dass sich die ganze Story ausschließlich um Kate und Rylan dreht. Ich muss leider sagen, dass ich mich an manchen Stellen richtig durch das Buch arbeiten musste, weil ich mich schlichtweg gelangweilt habe. Spannung kam für mich nur gegen Ende etwas auf.
 


Das Buch konnte mich leider nicht vollends überzeugen. 
Die Atmosphäre von Paris wird zwar lebensecht eingefangen, nach einem spannenden Plot und starken Charakteren sucht man aber meiner Meinung leider bis zum Schluß.
Mir haben die Chemie und Funken gefehlt, die man bei so einer Liebesgeschichte braucht. 

Samstag, 13. Januar 2018

The Goal



 Titel: The Goal
Autorin: Elle Kennedy
Format: Taschenbuch
Verlag: Piper 
Seitenanzahl: 432
ISBN: 978-3492312004
Preis: 10,00€



Sabrina James träumt von einer Karriere als Anwältin und arbeitet hart für ihre Ziele. Den Collegeabschluss als Jahrgangsbeste hat sie bereits in der Tasche, und nebenher jobbt sie für ihr Studium in Harvard. Auch in der Liebe nimmt sich Sabrina, was sie will. Gegen prickelnde Zerstreuung hat sie nichts, aber für eine Beziehung blieb bisher keine Zeit. Doch dann lernt sie John Tucker kennen. Auch er weiß genau, was er braucht: Sie! Aber als sie sich zueinander bekennen, wird ihr junges Glück auf eine harte Bewährungsprobe gestellt...Und diese Prüfung zu bestehen, hat nichts mit Fleiß zu tun.



'The Goal' ist der vierte und letzte Band der Off Campus-Reihe von Elle Kennedy. Da mir die ersten drei Teile schon richtig gut gefallen haben, hab ich mich sehr gefreut, endlich den letzten Teil lesen zu können. Obwohl man durch das Ende des dritten Bandes bereits voraussehen bzw. erahnen kann, wie die Geschichte um Sabrina James und John Tucker endet, konnte mich das Buch fesseln und an manchen Stellen auch überraschen. Es ist interessant, wie die beiden doch sehr unterschiedlichen Charaktere zueinanderfinden.

  Sabrina ist sehr stolz, ehrgeizig und weiß genau, wie ihr Leben in 5 Jahren aussehen soll. Um ihre Ziele zu erreichen tut sie alles und lässt sich nicht wirklich auf andere Sachen ein, die nichts mit ihrem Studium oder ihrer Zukunft zu tun haben. Sie wirkt anfangs dadurch zickig, distanziert und unnnahbar. Hinter dieser Fassade steckt allerdings eine unsichere junge Frau, die früh auf sich allein gestellt war und lernen musste, dass nur ein guter Abschluss ihr ein anderes Leben schenken kann als das was sie gerade führt.

Während die Studenten und Eishockeyspieler der Briar in einer Bar feiern, lernt Sabrina Tucker kennen. Sie ist zunächst nur einen One-Night-Stand mit ihm aus, um ihren Stress abzubauen, doch da hat sie die Rechnung ohne Tucker gemacht. Dem hat Sabrina es nämlich gleich angetan und er möchte mehr von ihr. Doch Sabrina hat keine Zeit für romantische Gefühle oder eine Beziehung und hält Tucker deshalb auf Abstand...

John - von allen nur Tucker genannt - hat man in den Vorbänden bereits als Mitbewohner und Kumpel von Garrett, Logan und Dean kennengelernt. Er ist Eishockeyspieler wie die anderen Jungs auch und hat mein Herz mit seiner bodenständigen, fürsorglichen, humorvollen und lieben Art gleich erobert. Er hat eine Engelsgeduld mit Sabrina, auch wenn die es ihm anfangs oft richtig schwer macht und gibt ihr den nötigen Raum und die Zeit, die sie benötigt, um sich ihrer Gefühle klar zu werden und sicher zu sein. 

Die Handlung und Thematik ist in diesem finalen Band ein wenig ernster als in den vorherigen, was dem Gesamtpaket meiner Meinung nach aber überhaupt keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, denn die Tatsache, dass die Jungs kurz vor ihrem Collegeabschluss stehen und sich Gedanken um ihre (berufliche) Zukunft machen, macht die Ängste und Gedanken der Protagonisten nachvollziehbar und realistisch. 

Sabrina möchte nach ihrem Abschluss unbedingt nach Harvard und Juristin werden, während Tucker sich entscheiden muss, ob er nach Texas zurückgehen und sich selbstständig machen will. Doch diese ganzen Pläne werden schnell über den Haufen geworfen, da die beiden sich mit etwas anderem auseinander setzen müssen, mit dem sie nicht gerechnet hätten. Werden sie diese Herausforderung meistern oder wird ihre frische Beziehung daran zerbrechen?

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und angenehm locker und die Seiten fliegen nur so dahin. Die Atmosphäre, die packende Handlung und die Höhen und Tiefen, durch die einen die beiden Charaktere führen, haben mich bewegt und mitgerissen. Für mich ist diese Reihe eine der besten NA-Reihen und ich würde sie jedem immer wieder bedenkenlos weiterempfehlen.



Lebendig, authentisch und voller Gefühl - ein absolut würdiger Reihenabschluss und eine wunderbar romantische Liebesgeschichte!
Tucker hat sich ganz schnell in mein Herz geschlichen und auch Sabrina konnte mich im Laufe der Geschichte absolut überzeugen!
 
Ich bin traurig, dass die Reihe nun beendet ist und werde diese vier tollen Eishockeyspieler sehr vermissen!
(Allerdings hat die Autorin bereits ein Spin-Off angekündigt, auf das man sich freuen kann!)

Donnerstag, 4. Januar 2018

I hate you, honey



 Titel: I hate you, honey
Autorin: Emma Smith
Format: Taschenbuch
Verlag: Books on Demand
Seitenanzahl: 260
ISBN: 9783744840200
Preis: 9,99€



Blake hasst Amber. Amber hasst Blake. Diese Tatsache ist jedem auf dem Berkeley-College bekannt. Die Diskussionen und Machtkämpfe der beiden sind schon beinahe legendär auf dem Campus. Ihre Sicht- und Lebensweisen sind einfach zu verschieden. Denken Amber und Blake. Denken ihre Freunde. Aber dann passiert es. Bei einer Party hilft ausgerechnet Blake Amber aus der Patsche. Der Student, den Amber seit Beginn ihres Studiums am liebsten als Leiche irgendwo verbuddelt sehen wollte. Und Blake wäre nun mal nicht Blake, wenn er für seine gute Tat nicht entlohnt werden möchte. Amber denkt nicht mal daran und hält ihm vor allen Studenten eine Predigt, die Blake so beeindruckt, dass sich plötzlich etwas in ihm ändert. Blake Michaels, der Typ, der kein Mädchen ein zweites Mal anruft, kämpft pötzlich um eines. Leider hat er sich dafür ausgerechnet die Einzige ausgesucht, die keinerlei Interesse daran hat, überhaupt von ihm angerufen zu werden. Ein Zerrspiel der Gefühle beginnt...mit überraschendem Ausgang.



'I hate you, honey' von Emma Smith stand schon ziemlich lange auf meiner Wunschliste, nachdem ich irgendwann im Internet darüber gestolpert bin. Es ist eine typische 'Was sich liebt, das neckt sich'-Geschichte und mir gefallen in solchen Büchern vor allem die Dialoge, so dass ich gespannt war, wie die Autorin diese beiden Streithähne in Szene setzt.

Blake ist Quarterback am Berkeley-College und ein typischer Macho. Am liebsten geht er seinen Mitstudenten auf die Nerven, spielt dumme Streiche und lässt den Boss raushängen. Die Mädels liegen ihm zu Füßen und versuchen alles, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen und eine Nacht mit ihm zu verbringen.
Amber hingegen ist ein Mathe Genie, das zwar ruhig und zurückhaltend ist, sich aber von Typen wie Blake nicht einschüchtern lässt. Ganz im Gegenteil, sie ist die Einzige, die ihm Widerworte gibt, sich gegen ihn und seine Aktionen stellt und ihm Grenzen aufzeigt.
 
Blake ist es nicht gewohnt, dass ihn jemand in seine Schranken weist, was Amber für ihn so besonders macht. Als er ihr auf einer Party wortwörtlich den Hintern rettet, verändert sich etwas zwischen ihnen. Blake merkt, dass Amber das erste Mädchen ist, dass ihn richtig interessiert und beginnt sich um sie zu bemühen. Wobei das bei ihm anfangs immer noch sehr roh und machomäßig abläuft, was ihn aber auf seine Art sympathisch macht. Amber hingegen wehrt sich anfangs noch gegen diese 'Freundschaft mit dem Feind'. Wird Blake Amber von sich und seinen Gefühlen überzeugen können?
 

Der Schreibstil ist leicht und flüssig, die Ausdrucksweise jung und modern und das Buch war innerhalb kürzester Zeit gelesen.
Die Story lebt vor allem durch seine witzigen Dialoge und den Schlagabtausch zwischen Amber und Blake und erinnert stark an die Kabbeleien aus dem bekannten Film '10 Dinge die ich an dir hasse'. 
 
Das Nachwort der Autorin zum Thema Mobbing hat mir gut gefallen, da die Thematik gerade unter jungen Menschen sehr wichtig ist.
 


Das Buch hat von allem etwas - Liebe, Witz und viel Gefühl!
'10 Dinge die ich an dir hasse' in Buchform - perfekt für zwischendurch!

Dienstag, 19. Dezember 2017

Verrat - Sieben Verbrechen an der Liebe



 Titel: Verrat - Sieben Verbrechen an der Liebe
Autorin: Jessica Schulte am Hülse
Format: gebundene Ausgabe
Verlag: Karl Blessing Verlag
Seitenanzahl: 256
ISBN: 978-3896675941
Preis: 19,99€



Was, wenn deine größte Hoffnung zu deinem größten Alptraum wird?

Jessica Schulte am Hülse beschreibt in sieben Erzählungen das große und das kleine Drama der Liebe. Gemein ist in den Erzählungen ein Verrat, der die Liebe zwischen zwei Menschen oder ddas Verhältnis zwischen zwei Menschen beschädigt, belastet, zerstört. am Ende jeder Geschichte stehen die Menschen traumatisiert oder auch befreit vor den Scherben dessen, was einmal Vertrauen, Geborgenheit, Freude und tiefe Liebe war. Mal kommt die Unwahrheit auf leisen Sohlen, mal brutal und unfair mit großen Schritten, mal finden die Verratenen einen Weg aus dem Drama, mal zerbrechen sie an der Heftigkeit des Erlebens und können sich nur durch radikale Schnitte aus dem Tumult und der Verstrickung befreien. 

Verrat - Sieben Verbrechen an der Liebe - das sind sieben Geschichten, die uns teilhaben lassen an den Verletzungen, die sich Menschen willentlich oder unwillentlich antun im Namen der Liebe. Packend, traurig, bestürzend und von großer psychologischer Intensität.



Bei diesem Buch handelt es sich um eine Kurzgeschichtensammlung mit sieben Geschichten rund um das Thema Liebesverrat. Dabei zeigt jede Erzählung eine andere Seite dieser Thematik und gewährt einem so Einlass in verschiedene Lebens- und Gefühlssituationen. 

Das Besondere an diesem Buch ist, dass keine der Erzählungen auch nur im Ansatz vorhersehbar oder zu erwarten sind. Sie ähneln sich nicht in ihrer Art und auch die Charaktere sind von einer Erzählung zur nächsten grundverschieden. 
Zu Beginn jeder neuen Geschichte springt man für einen kurzen Moment in die Gegenwart und lernt so einen kleinen Teil des Endes kennen, um dann in die Vergangenheit und die Einzelheiten der Geschichte einzutauchen.

Die Erzählungen haben einen angenehme Länge von ca. 40 Seiten und der Schreibstil der Autorin ist anspruchsvoll, aber angenehm und flüssig. Keine der Geschichten beschränkt sich auf eine bestimmte Leserschaft, so dass für jeden etwas dabei ist und jede Geschichte ihre eigenen Charaktere und Begebenheiten hat. 

Inhaltlich ist das Buch harter Tobak. Es war gleichzeitig spannend, aber auch bedrückend, wie sich manche Menschen geben, anderen etwas vormachen oder sie sogar manipulieren, wenn es um das Thema Liebe geht. Von den Geschichten möchte ich inhaltlich nichts verraten, aber die ein oder andere hat mich schon nachdenkllich zurückgelassen. Dass die Geschichten nicht frei erfunden sind, sondern der Wirklichkeit entsprechen, hat zu diesen gemischten Gefühlen zusätzlich beigetragen.

Mich hat das Buch und seine Erzählungen auf jeden Fall gefesselt und ich mochte es nicht aus der Hand legen, wenn ich eine neue Geschichte begonnen hab.
 


'Heftiger Lesestoff' in sieben Kurzgeschichten, der fesselnd und emotional ist und zum Nachdenken anregt! 
 Für Kurzgeschichtenliebhaber, die das Thema Liebe und Verrat mögen und kein Happy End erwarten, auf jeden Fall zu empfehlen!

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Paper Passion



 Titel: Paper Passion
Autorin: Erin Watt
Format: Taschenbuch
Verlag: Piper 
Seitenanzahl: 351
ISBN: 978-3492061162
Preis: 12,99€



Wild, wilder, Easton Royal

Der drittälteste der fünf Royal-Söhne ist reich, intelligent und sieht umwerfend gut aus. Eastons Ziel im Leben ist es, so viel Spaß zu haben wie möglich. Konsequenzen sind ihm egal, er ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick. Dann taucht Hartley an der Aston-Park-Highschool auf und macht etwas, was sich bisher noch niemand getraut hat: Als Easton sie anflirtet, weist sie ihn ab - obwohl es heftig zwischen den beiden knistert. Eastons Jagdinstinkt ist geweckt. Doch geht es hier wirklich nur um sein Ego, oder öffnet der stürmischste der Royal-Brüder tatsächlich sein Herz?



'Paper Passion' ist der vierte Band der Paper-Reihe von Erin Watt und der Beginn von Easton Royals Geschichte.
Da ich Easton in den ersten drei Bänden schon ganz süß fand, musste ich seine Story lesen, auch wenn ich den dritten Band leider enttäuschend fand.


Easton Royal ist der 18-jährige Bad Boy-Bruder, der sich schnell langweilt und nicht leicht zu bändigen ist. Seine traurige Familiengeschichte hat auf jeden Fall Spuren bei ihm hinterlassen. Er feiert, trinkt, prügelt sich und ist ständig auf der Jagd nach Mädels. Er ist immer auf der Suche nach dem nächsten Kick und der Möglichkeit seine Unwiderstehlichkeit zu testen. Obwohl er nicht nur gut aussieht sondern auch intelligent ist, benimmt er sich oft wie ein verwöhntes und gelangweiltes Kind, das gewöhnt ist alles zu bekommen was er will. Dann trifft er auf die neue Schülerin Hartley, die so ganz anders ist, als die anderen verwöhnten und reichen Aston-Park-Püppchen - bodenständig, schlagfertig und interessant. Doch bei ihr muss Easton schnell feststellen, dass es nicht ausreicht, ein Royal zu sein...

Easton ist einem ja schon aus den anderen Teilen bekannt, aber die Dinge mal aus seiner Perspektive zu sehen und lesen, ist neu. Er hat zwar eine große Klappe, aber in diesem Buch lernt man ihn zumindest teilweise auch noch von einer anderen Seite kennen. Seine Vergangenheit und die letzten Ereignisse sind nicht spurlos an ihm vorbeigegangen und auch wenn er sich oft in unmögliche Situationen bringt, ist er eigentlich ein lieber Kerl, der meist nichts böses im Sinn hat. 

Hartley ist einem mit ihrer ruhigen, aber gleichzeitig starken Persönlichkeit gleich sympathisch und man wünscht sich schnell, dass sie den jungen Royal ein bisschen bändigen kann. Hartley dagegen möchte nur eine Freundschaft mit Easton, was für ihn (aber auch irgendwann für sie) eine richtige Herausforderung bedeutet. Gleichzeitig gibt es neben den üblichen Dramen im Hause Royal auch Dramen und Geheimnisse um Hartleys Familie, die nach und nach an die Oberfläche kommen und mit denen Hartley zu kämpfen hat. 

Was mir an dem Teil gut gefallen hat, war die andere Sicht auf die Dinge und sein Bemühen nicht nur er verwöhnte Royal Sohn sondern für jemand anders da zu sein. Außerdem wurden die Zwillinge etwas mehr in den Vordergrund gebracht, die vorher nur Randfiguren abgaben.
Was mir irgendwie gefehlt hat, war diese Verbindung zwischen Easton und Hartley, die die ersten Teile mit Ella und Reed ausgemacht haben. Da kam mir irgendwie zu wenig rüber, die Geschichte plätscherte so ein bisschen vor sich hin.
Das Ende war ein typischer Paper-Cliffhanger, der so unerwartet und heftig daher kam, dass ich die letzten 3 Seiten zweimal lesen musste. 



Eine gute Forsetzung mit neuen Aspekten und Charakteren, die mich aber nicht so begeistern konnte wie Paper Princess. Es ist unterhaltsam, aber leider auch zu gewollt.
Mir hat Reed und das Zusammenspiel mit den anderen Brüdern in dem typischen royalen Drama gefehlt. 
Ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen, weil ich trotzdem neugierig bin, wie es nach dem Cliffhanger weitergeht, aber meine Erwartungen sind nun etwas niedriger.

Mittwoch, 29. November 2017

Bossman



 Titel: Bossman
Autorin: Vi Keeland
Format: Taschenbuch
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 382
ISBN: 978-3442486762
Preis: 12,00€



Ein neuer Job. Ein neuer Boss. Eine verbotene Liebe.

Reese Annesley, jung, hübsch, ehrgeizig, durchlebt gerade das schlimmste Date ihres Lebens, als sie ihn zum ersten Mal sieht: Chase Parker. Immer wieder wandert ihr Blick zu dem unglaublich attraktiven Mann am anderen Ende des Restaurants. Plötzlich steht er auf, setzt sich an Reeses Tisch, tut so, als wären sie alte Freunde und rettet so ihren Abend. Und als sie einige Wochen später ihren Traumjob anfängt, ist der CEO der Firma kein anderer als der Unbekannte aus dem Restaurant, den sie nicht vergessen konnte...



'Bossman' ist mein erstes Buch von der Autorin und ich war sehr gespannt, was mich bei dieser 'Dirty Office Romance' erwartet. Was sich zunächst wie ein typisches New Adult Buch anhört, entpuppte sich als viel mehr als nur eine erotische Love-Story und hat mich wirklich positiv überrascht.

Reese ist auf der Suche nach einer neuen Stelle im Marketing-Bereich, da sie sich bei ihrer bisherigen Firma nach einer internen Affäre nicht mehr wohlfühlt. Als sie gerade ein schreckliches Date in einem Restaurant hat und auf der Toilette ihre Freundin anrufen möchte damit diese sie mit einem Notfall-Anruf rausholt, trifft sie vor den Toiletten auf Chase Parker. Der ist nicht nur umwerfend gutaussehend und charmant, sondern auch noch sehr direkt und witzig. Kurzerhand setzt er sich an ihren Tisch, tut so, als wenn er und Reese sich seit der Schulzeit kennen und rettet sie damit vor einem schrecklich langweiligen Abend. Als Reese einige Wochen später in der Marketingabteilung einer neuen Firma anfängt, ahnt sie zuerst nicht, wem diese gehört. Wie lange werden die beiden professionell bleiben und was steckt hinter Chase´s Beschützerinstinkt?

Ich habe lange nicht mehr so gelacht wie bei diesem Buch. Chase ist großartig, seine ausgedachten Geschichten herrlich und seine Art einfach nur bestechend anziehend. Diese Mischung aus intelligentem und sexy Chef und humorvollen, charmanten Mann ist absolut verführerisch. Nach außen wirkt Chase wie ein Traummann, aber er hat vor sieben Jahren etwas erlebt, was ihn sehr geprägt und verändert hat und was er bis heute noch nicht vollständig verarbeitet hat.
Reese kann man von Beginn an nur mögen. Sie ist intelligent, witzig, bleibt sich treu und ist nicht auf den Mund gefallen. Aber auch sie hat in der Vergangenheit etwas unschönes miterleben müssen, was ihre täglichen Gewohnheiten verändert hat.
Die Spannung und Anziehung zwischen den beiden ist von Anfang an greifbar. Was die beiden aber vor allem ausmacht, ist ihr Humor und ihre Dialoge. Die Liebesgeschichte der beiden entwickelt sich realistisch und authentisch langsam und vorsichtig. Absolut nachvollziehbar aufgrund der arbeitstechnischen Umstände und der Päckchen, die beide zu tragen haben.

Man liest die Geschichte zuerst ausschließlich aus Reese´s Sicht, nach und nach erfährt man in Rückblicken aber auch aus Chase´s Sicht, was vor sieben Jahren passiert ist. Diese Rückblicke und die Geschichte zu seiner Vergangenheit macht die Geschichte spannend und bringt einen zusätzlichen Aspekt hinein, den man anfangs so nicht erwartet und der einen sehr berührt. Diese Erlebnisse der beiden zeichnen die Charaktere und die Story noch einmal auf eine tiefere Art. Die Mischung aus Humor, Erotik und etwas Drama ist genau richtig und macht die Geschichte rund.

Der Schreibstil hat mir von Beginn an sehr gut gefallen. Er ist locker und angenehm, sprüht vor Witz und Charme und man fliegt buchstäblich über die Seiten. Beide Charaktere sind sympathisch, authentisch und zu keiner Zeit anstrengend, künstlich dramatisch oder naiv. Eine starke Frau, die weiß, was sie will und eben auch, was sie eigentlich nicht will (nämlich eine Affäre mit ihrem Boss) und ein starker Mann, der eine erfolgreiche Firma leitet, aber nicht den üblichen Boss-Klischees entspricht.



Überraschend, witzig und erfrischend gut! 
Die perfekte Mischung aus Humor, Erotik und Drama macht das Buch zu einem echten Lesehighlight! Ich möchte mehr von der Autorin lesen...

Absolute Leseempfehlung von mir!!

Donnerstag, 23. November 2017

Nur noch ein einziges Mal



 Titel: Nur noch ein einziges Mal
Autorin: Colleen Hoover
Format: Taschenbuch
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 411
ISBN: 978-3423740302
Preis: 14,99€



Manchmal sind es die, die man am meisten liebt, die einen am tiefsten verletzen...

Als sie nach Boston zieht, fühlt Lily sich zunächst wie in einem Traum: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle - attraktiv, wohlhabend und bis über beide Ohren in Lily verliebt. Doch dann trifft Lily zufällig Atlas wieder, ihre erste Liebe. Auf einmal zeigt Ryle sich von einer Seite, die sie niemals erahnt hätte...



Ich spreche gleich am Anfang eine deutliche SPOILER-Warnung aus, da ich auf die Thematik und Details des Buches näher eingehen möchte (und muss). Da in der Inhaltsangabe nicht ganz deutlich wird, worum es genau geht, könnte es diejenigen, die das Buch noch nicht gelesen haben, zu sehr spoilern.

Ich wusste bei diesem Buch nicht genau, was mich erwartet oder worum es geht. Ich hatte öfter darüber nachgedacht, die Geschichte auf englisch zu lesen, hab mich aber dann doch entschlossen zu warten, als ich gesehen habe, dass es auf deutsch erscheinen soll.
Von Colleen Hoover habe ich schon einige Bücher gelesen und mag ihren Schreibstil sehr gerne. Was die Emotionen betrifft, kann die Story absolut mit meinem bisherigen Lieblingsbuch 'Maybe Someday' mithalten.

Die Thematik hat mich gefühlsmäßig mit voller Wucht getroffen, da die Geschichte so aufwühlend und authentisch ist. Es geht um häusliche Gewalt, ein schwieriges Thema, was meistens eher totgeschwiegen wird. Die Autorin hat es aber geschafft, diese Geschichte unglaublich gut umzusetzen und jegliche Emotionen rüberzubringen. Jedes Detail ist durchdacht und gerade diese Kleinigkeiten machen dieses Buch so besonders.

Aber worum geht es? Als Teenager lernt Lily einen Jungen kennen, der obdachlos ist und sich in dem verlassenen Haus nebenan versteckt. Beide haben zu Hause Dinge erlebt, die kein Kind erleben sollte. Lily beginnt sich um Atlas zu kümmern und sie tun sich gegenseitig gut. Sie entwickeln ganz besondere Gefühle und Zuneigung füreinander und als Atlas nach Boston geht, leidet Lily wahnsinnig und beginnt 'Tagebuch' in Form von Briefen zu schreiben, um ihre Gefühle zu ordnen. So richtig lässt sie diese Verbindung zu Atlas aber nie los...
Einige Jahre später, zieht auch Lily nach Boston und lernt dort Ryle kennen. Er ist attraktiv, ehrgeizig und obwohl er eigentlich bisher keine feste Beziehung wollte, ist er für Lily bereit das Wagnis einzugehen. Doch schon bald zeigt er sich ihr von einer Seite, die sie nie wieder an einem Mann sehen oder erleben wollte. Wird sie ihm das verzeihen können?

Dieses Buch war wirklich eine Achterbahnfahrt der Gefühle...mir hat so vieles so wahnsinnig gut gefallen an diesem Buch: die kleinen Details wie Lilys Tätowierung oder der Name von Atlas´ Restaurant, die Tagebuch-Briefe an Ellen DeGeneres, die zarten jungen Gefühle, die Lily mit Atlas erlebt hat, Ryles Schwester Allysa (sie ist mir sofort sympathisch gewesen) und ihr Mann Marshall, Lilys Gespräche mit ihrer Mom ('Wenn ich groß bin, möchte ich so sein wie du')...

Dann kam das Ende, der letzte Satz vor dem Epilog (im Original 'It ends with us') und das Nachwort der Autorin, in dem sie ihre persönlichen Erfahrungen zu dem Thema häusliche Gewalt beschreibt und ich saß heulend und schluchzend auf der Couch. 
Ich kann nun auch absolut nachvollziehen, warum viele der Meinung sind, dass der Originaltitel 'It ends with us' viel besser passt, als die deutsche Übersetzung, da es tatsächlich DER Schlüsselsatz ist und soviel mehr aussagt.

Was den Epilog betrifft, bin ich geteilter Meinung...Das Verhältnis von Lily und Ryle war mir darin zu abgeklärt und normal nach allem was gewesen ist und ich persönlich hätte ordentlich Probleme damit gehabt, ihm Emmy alleine anzuvertrauen. Was die Sache mit Atlas angeht, war es natürlich ein schönes (und irgendwo auch erhofftes) Ende, aber es ging mir ein bisschen zu schnell für alles, was die beiden vorher ausgemacht hat, nach allem was Lily erlebt hat und wie ihre Lebenssituation jetzt aussieht. 



Colleen Hoovers wohl intensivstes und emotionalstes Werk über ein Tabuthema!
Ein Wechselbad der Gefühle - emotional, fesselnd, mitreißend und bewegend!!

Ich habe mit Lily geliebt, gebangt, gezweifelt und gelitten! 
Ganz klare Leseempfehlung!!